Book of the Ancestor

By Mark Lawrence

Die Trilogie besteht aus den drei Büchern „Red Sister“, „Grey Sister“ und „Holy Sister“, geschrieben von Mark Lawrence und wurde in den Jahren 2017 bis 2019 veröffentlicht. Die englische Hörbuchversion (Audible) wird von Helen Duff gelesen.

Dieser Reihe bin ich zuerst in einem lokalen Buchladen begegnet. Ich stand mit meinem Bruder vor dem Regal mit den Hörbüchern und hab versucht mit meinem Restsehvermögen die Cover anzuschauen. Das gelang nicht wirklich, doch Fantasy-Romane sind oft an ihrem Cover erkennbar. So zeigte ich rein gefühlsmäßig auf drei Cover. Es waren zwei Fantasyromane und ein Krimi 😊 Einen der beiden Fantasyromane kannte ich noch nicht: „Waffenschwestern“ von Mark Lawrence.

Von dem Autor wusste ich nichts außer, dass es ihn auch auf Audible gibt. Da mir die Annotation auf der Rückseite des MP3-CD-Hörbuchs gefiel, entschied ich mal bei Audible reinzuschauen. Das tat ich dann auch, fand aber anfangs nur einen Teil, denn der zweite erschien erst im Juli letzten Jahres. So legte ich die Reihe auf den Merkzettel und vergaß sie.

Bis zu Jahresende Daniel Green (Youtuber/Booktuber dem ich folge) immer wieder von der Reihe sprach. Der Youtuber machte einige Rankings zu Fantasyromanen und überall tauchte die Reihe „Book of the Ancestor“ auf. Da es den dritten Teil noch immer nicht auf Deutsch gab, entschied ich die Trilogie auf Englisch zu hören. Diese Entscheidung war gut!

Helen Duff ist eine ausgezeichnete Sprecherin mit einer angenehmen Stimme, die auch Akzente und Dialekte gut wiedergibt. Die Qualität der Audible Version ist wie bei fast allen neueren Hörbüchern sehr gut und die Geschichte hatte mich schnell gefesselt.

Es geht um ein Mädchen namens Nona Grey, welches in ein spezielles Nonnenkloster zur Ausbildung gebracht wurde. Dort werden Rote Schwestern (Kriegerinnen, Graue Schwestern (Spione, Kundschafter, Assassinen), Mystische Schwestern (so was wie Magierinnen) und Heilige Schwestern („klassische“ Nonnen) ausgebildet. Nona erweist sich als Naturtalent im Kampf und ist auch fähig Magie zu erlernen. Da sie ein armes Bauernmädchen war, stößt sie immer wieder auf Probleme mit den adeligen Töchtern, die im Kloster ausgebildet wurden. Daneben hat Nona eine angeborene Neugier und ein wildes Temperament. Beides bringt sie ebenfalls oft in Bedrängnis.

Die Geschichte der kleinen Nona erinnert ein wenig an „Die Gilde der Schwarzen Magier“ von Trudi Canavan und ist für sich allein nicht so besonders. Auch das moralische Ende der Trilogie ist nicht besonders aufregend, aber zumindest ist es ein rundes Ende ohne Löcher in der Geschichte.

Was die Trilogie aber für mich absolut empfehlenswert macht ist die Welt in der die Handlung spielt. Die Polkappen haben sich ausgedehnt und Eis liegt über fast der ganzen Welt, denn die rote sterbende Sonne kann die Welt nicht mehr richtig erwärmen. Vor Tausenden von Jahren wurde aber ein künstlicher Mond in den Himmel geschickt. Dieser funktioniert wie ein Spiegel und jede Nacht reflektiert er das Sonnenlicht wie ein Brennglas hinunter auf die Welt. In dem entstehenden und rund um die Welt wandernden Licht bleibt es grün, denn das nahende Eis wird geschmolzen. So liegt rund um den Äquator ein schmaler Streifen (200 Meilen) bewohnbares, fruchtbares und eisfreies Land. Jedoch wird die Sonne von Jahr zu Jahr schwächer und auch der Mond wird seine Aufgabe nicht ewig erfüllen können.

Und so kämpfen die einzelnen Nationen im Korridor um die letzten Gebiete. Und die Lage im Imperium spitzt sich über die Jahre von Nonas Ausbildung zu. Eine alte religiöse Prophezeiung in der Kirche des Ahnen (church of the Ancestor) spricht von einer Auserwählten, die die Menschen retten soll. Doch niemand weiß genau wer diese Auserwählte genau sein soll und ob die Prophezeiung überhaupt „wahr“ ist.

Mark Lawrence hat eine äußerst spannende Welt und viele gut nachvollziehbare Charaktere erschaffen. Man versteht die Handlungen der einzelnen Beteiligten, wenn man sie auch nicht gutheißen mag. Die Geschichte ist flüssig und vor allem im dritten Teil die Teilung der Story in Gegenwart und Vergangenheit gefällt mir sehr gut.

Die Trilogie ist sehr empfehlenswert, doch würde ich wirklich die englische Version empfehlen. Ich habe mir die deutschen Hörproben auf Audible angehört. Die Stimme scheint gut zu sein, doch die Übersetzung der Namen ins Deutsche finde ich übertrieben und auch nicht besonders gut gelungen.