Die Orks

By Michael Peinkofer

„Die Orks“ wurde ursprünglich 2004 von Stan Nichols veröffentlicht. Aber auch der deutsche Autor Michael Peinkofer hat sich mit den oftmaligen Bösewichten der Fantasyliteratur beschäftigt und ihnen viele Romane gewidmet. Sein erstes Buch erschien unter dem Titel „Die Rückkehr der Orks“ 2006 im selben Verlag wie das Buch von Stan Nichols. Mit diesem ersten Roman veröffentlichte Peinkofer auch seine Welt „Erdwelt“ in der später auch „Die Zauberer“ Romane spielten.

„Die Orks“ Reihe von Peinkofer besteht aus folgenden vier Romanen:

Die Rückkehr der Orks
Der Schwur der Orks
Das Gesetz der Orks
Die Herrschaft der Orks

Inhalt:

Die vier Romane erzählen die Geschichte von Balbok und Rammer, zwei ungleichen Orkbrüdern. Sie verlieren den Kopf ihres Truppführers und müssen diesen zurückholen. Dabei bringen sie Dinge in Gang, die Erdwelt drastisch verändern werden. Denn mit der ungewollten Hilfe der beiden kommt ein Mensch auf den alten Thron der Elfen.

Im zweiten Band bekämpfen die beiden Brüder für den Menschenkönig ein uraltes Übel. Nur die Aussicht auf einen gewaltigen Schatz bringt sie dazu den Menschen wieder zu helfen.

Im dritten Band verschlägt es die beiden Brüder an den heiligsten Ort der Elfen: Die Fernen Gestade. Doch dort ist nichts so, wie es sein soll und wieder einmal platzen Balbok und Rammer in Pläne hinein und bringen Chaos.

Band 4: Jahrhunderte sind vergangen, aber durch einen seltsamen Zufall waren es für Balbok und Rammer nur fünf Jahre. Als sie zurück nach Erdwelt gehen, sieht alles anders aus. Die Zwerge sind aufgrund einiger mächtiger Waffenerfindungen zu einer Großmacht geworden. Das alte Menschenreich hingegen ist in kleinere untereinander zerstrittene Reiche zerfallen. Und nun sollen ausgerechnet Balbok und Rammer einen gewaltigen Krieg verhindern, der ganz Erdwelt unter die Kontrolle der Zwerge bringen würde.

Fazit:

Die Bücher sind rasant und actionreich. Die Story ist meist sehr flüssig und abenteuerlich. Das sind Punkte, die mir an der Reihe gut gefallen. Der Schreibstil ist besser als bei „Die Zauberer“, aber auch hier kommen immer wieder seltsame Formulierungen vor.

Was mich am meisten stört, ist das offene Ende der Reihe. Sie wird zwar mit der Reihe „Die Könige“ fortgesetzt, aber diese wurde noch nicht als Hörbuch veröffentlicht.

Wer also einfache actiongeladene Fantasy mag, dem empfehle ich auf jeden Fall die Reihe. Wer offene Enden so ungern wie ich mag, der sollte nach dem dritten Band aufhören, denn dieses Buch hat ein schönes Ende.