Ulldart

Von Markus Heitz

Die beiden Reihen „Ulldart – Die Dunkle Zeit“ und „Ulldart – Zeit des Neuen“ sind in den Jahren 2004 – 2007 im Piper Verlag zum ersten Mal erschienen. Seit 2017 wurden die Hörbücher dazu auf Audible veröffentlicht. Diese Serie kann man eindeutig dem Fantasy-Genre zuordnen im Gegensatz zu anderen Werken von Markus Heitz.

Die Buchreihe handelt primär von einem jungen Mann und dessen Entwicklung zu einem Politiker, Tyrannen, Priester, Menschenhasser und Menschenfreund. Dazu kommen noch die Geschichten der Personen die direkt oder indirekt mit ihm zu tun haben und die Geschichten seiner Kinder. Und das Ganze vor einem sich durch die Entscheidungen der Protagonisten und Antagonisten stark verändernden Kontinents.

Als alter Fantasy Freund hat mich die Geschichte an sich nicht besonders überrascht. Es gab viele bekannte Klischees und auch das Ende der Geschichte war nicht besonders überraschend. Was die Bücher meiner Meinung nach aber aus der Masse hervorhebt, sind die ausgezeichnet ausgearbeiteten Charaktere. Die Personen bieten alle eine Charakterentwicklung, eine eigene Geschichte und eine Tiefe, die es einem sehr leicht macht, sich in sie hineinzuversetzen. Oder sich über sie zu ärgern. Oder sich mit ihnen zu freuen, mit ihnen zu trauern.

Besonders faszinierend fand ich es, dass Personen auch mal einfach aus der Geschichte verschwinden können. Da kam einer, um dem Land zu helfen. Er tat was er vorgehabt hatte und kehrte dann einfach zu seiner Familie zurück. Sowas kommt eher selten vor bei hauptcharakteren.

Über die Geschichte möchte ich an dieser Stelle nicht viel schreiben, denn das würde jedweden Rahmen sprengen. Nur so viel: Ein Mann wird zum neuen Herrscher eines Landes, erliegt dabei aber den Einflüsterungen seines bösen Ratgebers. Viel zu spät bemerkt er das selber und versucht dann noch zu retten was zu retten ist. In der zweiten Reihe geht es dann um die Erben des Bösen und wie sie versuchen die Macht an sich zu reißen. Die kreativen Arten, wie die Antagonisten dabei vorgehen, fand ich ziemlich faszinierend.

Die Ulldart-Reihe ist ein gelungenes Werk, welches weniger mit Story, aber dafür aber umso mehr mit Charakteren und auch der Welt überzeugt. So wird man schnell von Aljaschas Blicken gefesselt, regt sich über die palestanischen Krämerseelen auf oder fiebert mit den rogogardischen „Freibeutern“ auf ihren Fahrten mit. Die Reihe kann man jedem empfehlen, der Fantasy mag, der Markus Heitz mag und auch jenen die „grim fantasy“ mögen, denn die Reihe geht in diese Richtung.

Die einzelnen Bücher der Ulldart-Reihen sind:

Ulldart – Die Dunkle Zeit

Schatten über Ulldart
Der Orden der Schwerter
Das Zeichen des dunklen Gottes
Unter den Augen Tzulans
Die Magie des Herrschers
Die Quellen des Bösen

Ulldart – Zeit des Neuen

Trügerischer Friede
Brennende Kontinente
Fatales Vermächtnis =b